1/2
  • Angela Beltz

Kartoffelsalat

Ein Community-Rezept :-)

Die Grillsaison beginnt, und so wundert es mich nicht, dass die Wahl meiner Instagram-Community auf den guten alten Kartoffelsalat fiel!


Deswegen teile ich heute mein persönliches Lieblingsrezept mit euch, das nicht nur super schmeckt, sondern auch sehr gesund ist. Dabei könnt ihr die Zutaten ganz nach eurem persönlichen Geschmack (und eventuellen Unverträglichkeiten oder Vorlieben) anpassen :-)


Let's go:


Zutaten (für 4 Portionen)

  • 1 kg Pellkartoffeln (fest kochend)

  • 4 TL Gemüsebrühpulver oder -paste

  • 2 mittelgroße oder 3 kleine Zucchini

  • 50 g (Soja-)Joghurt oder Hafermilch

  • 2 TL Senf (zuckerfrei)

  • 1 Knoblauchzehe (oder Knoblauchflocken)

  • je 1/2 Bund Petersilie und Schnittlauch

  • 2 EL Apfelessig

  • 2 EL Olivenöl

  • 5 Gewürzgurken (nach Belieben)

  • 1 Handvoll Erbsen oder Edamame (nach Belieben für eine Extraportion Proteine)

  • 1 Handvoll Sprossen* (nach Belieben)

  • 2 Frühlingszwiebeln


Zubereitung

  1. Kartoffeln waschen, in Gemüsebrühe bissfest kochen, pellen, abkühlen lassen und in Scheiben schneiden.

  2. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

  3. Während der Kochzeit der Kartoffeln die Zucchini waschen und in 0,5 cm breite Scheiben schneiden (bei mittelgroßen Zucchini die Scheiben zusätzlich in mundgerechte Stücke halbieren oder vierteln), auf ein Backblech legen, mit etwas Olivenöl bestreichen, salzen, pfeffern und ca. 15 bis 20 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind (ergibt ein leckeres Röstaroma) oder - wenn man die Zucchini lediglich als Nährstoffgeber mit eher neutralem Geschmack hinzufügen möchte - ein paar Minuten vor der Bräunung herausnehmen.

  4. Frühlingszwiebeln in dünne Ringe schneiden.

  5. Gurken längs vierteln und in kleine Würfel schneiden.

  6. Kräuter hacken.

  7. Knoblauchzehe pressen.

  8. In einer kleinen Schüssel Joghurt/Hafermilch, Apfelessig, Olivenöl, Senf und gepresstem Knoblauch vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen.

  9. Nach der Kochzeit 2 EL des Kochwassers abnehmen und dem Dressing hinzufügen.

  10. Kartoffeln durch ein Sieb gießen, abtropfen lassen, mit den Zucchini, den Gurken, den Hülsenfrüchten, den Kräutern und dem Dressing vermengen und bei Bedarf nochmal mit Salz und Pfeffer würzen.

  11. Zum Schluss mit den Sprossen und den Frühlingszwiebeln toppen.

  12. Guten Appetit :-)


Es soll schneller gehen?

Kein Problem!

  • Tipp 1: Du kannst bereits bei den Kartoffeln Zeit sparen, indem du sie bereits vor dem Kochen schälst (falls du sie überhaupt schälen möchtest) und in Scheiben schneidest. Die Kochzeit reduziert sich dann auf ca. 10 Minuten. Das ist genügend Zeit für das Dressing!

  • Tipp 2: Kräuter kannst du tiefgekühlt - sogar in Bio-Qualität - fertig gehackt kaufen. Das spart noch einmal eine Menge Zeit und da die Kräuter vor dem Tiefkühlen frisch geerntet wurden, sind hier oft sogar noch mehr Nährstoffe vorhanden (es sei denn du verwendest die eigenen direkt aus dem Garten).

  • Tipp 3: Wenn du Kartoffelreste verwenden möchtest und es schnell gehen soll, kannst du dir folgendes Dressing ganz schnell zusammen mixen: einfach Olivenöl und Zitronensaft im Verhältnis 1:1 vermengen, salzen und pfeffern, fertig! Also mir schmeckt's ;-)

Funfact

Abgekühlte Kartoffeln enthalten resistente Stärke, die für die guten Darmbakterien (wichtig für's Immunsystem) eine tolle Nahrungsquelle sind! Sie sind außerdem etwas ärmer an Kalorien als frisch gekochte Kartoffeln. Es lohnt sich also, Kartoffeln in größeren Mengen zu kochen und einen Teil davon für Kartoffelsalat zu verwenden. Mealprep mit Extra-Bonus :-)


* Sprossen sind DAS Superfood schlechthin! Sie sind super einfach herzustellen (einfach Samen einige Tage keimen lassen) und es gibt sie auch bereits fertig gekeimt im Bioladen. Sprossen enthalten eine ganze Menge mehr Nährstoffe als die aus ihnen entstehende "Frucht"! Sie eignen sich als Topping für Brot, Salate, Suppen und sogar als Snack zum Knabbern.





22 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Panna Cotta

Kaiserschmarren